Sonnenbrand und Saharasand am kühtaier Sulzkogel

Sulzkogel Gipfelkreuz mit Blick Richtung Norden. Foto: Alexander Hedenig

Der März 2022 erinnert mich als angehender Meteorologe an wüstenähnliche Bedingungen. In ganz Österreich und dem Ostalpenraum gab es über fast 4 Wochen keinen Niederschlag und mit der starken Märzsonne gnadenlose Sonneneinstrahlung. Gegen Ende kam es mit der Saharastaub Verfrachtung übers Mittelmeer noch zu Staubablagerungen in den Alpen. Die Schneedecke hatte somit in höheren Lagen orange und braune Farbtöne bekommen und schmilzt so durch veränderte Reflektivität schneller.

Vom Hauptbahnhof Innsbruck nimmt man den Bus 4166 direkt in den Sellrain. Kurz nach Überfahrt der Passhöhe steigt man bei der Haltestelle Jagdschloss im Kühtai aus.

Aufstieg

Neben dem Parkplatz und der Talstation der Dreiseenbahn (Sessellift) und dem Alpenrosenlift (Schlepplift) beginnt man hinter dem Sportplatz mit dem Aufstieg. Bald erreicht man die Werkstraße die zur Staumauer des Finstertaler Stausees führt. Entlang dieser Route, die im Winter eine präparierte Rodelbahn ist, steigt man in Serpentinen auf, vorbei am Graf-Ferdinand-Haus nach Südosten auf die linke Seite der Staumauer zu.

Die Steilstufe unterhalb der Staumauer ist hier gut abstuft und bei guten Bedingungen nicht allzu schwierig zu überwinden. Bei härteren Schneeverhältnissen, insbesondere nach langen Trockenperioden, bei Tauwetter tagsüber und Frost in der Nacht braucht man hier das erste Mal Steigeisen.

Bei der Staumauer angekommen, wandert man am östlichen (linken) Seeufer im leichten Auf und Ab unterhalb von Lawinenschutzverbauungen zum Stauseeende. Beim Rückweg hat man hier einen etwas lästigen Gegenanstieg zu bewältigen, auf den man sich schon jetzt einstellen kann. Also mit Köpfchen etwas die Kraft einteilen. Wenn das Eis dick genug ist, also nach langen trockenen und kalten Wetterperioden kann man auch über den gefrorenen Stausee sowohl beim Auf- als auch beim Abstieg die lästigen Gegenanstiege abkürzen.

Büßereis (span. Penitentes) am Lawinenkegel. Foto: David Kurz
Büßereis (span. Penitentes) am Lawinenkegel neben dem Stausee. Foto: David Kurz
Finstertaler Speicherteich mit Staumauer. Foto: David Kurz
Penitentes und Finstertaler Speicherteich mit Staumauer. Foto: David Kurz
Blick auf den Speicherteich und die Gipfel im Süden. Foto: David Kurz
Blick auf den Speicherteich und die Gipfel im Süden. Foto: David Kurz
Blick auf den Finstertaler Speicherteich. Foto: David Kurz
Blick auf den Finstertaler Speicherteich. Foto: David Kurz

Vom Seeende geradeaus hangaufwärts in der Rinne Richtung Südwesten aufwärts auf einen sperrenden Felsriegel zusteuernd. Diesen kann man je nach Schneelage und Triebschneeansammlung entweder rechts oder links herum umgehen. Hinter dem Felsbuckel führen beide Varianten wieder zu einer zusammen und man folgt der vom Gletscher ausgeschliffenen Rinne weiter bergauf.

Nach einer weiteren Geländekante erreicht man in einem weiten Rechtsbogen, leicht ansteigend, in ein schönes Hochtal nördlich von den Gamskögeln und steuert geradewegs auf den Talschluß im Westen zu. Auf den Sattel links vom Gipfel zuhaltend, über einen sehr steilen Südosthang in Spitzkehren aufwärts (Achtung auf Schneebrettgefahr nach Neuschnee, Wind und bei starker Sonneneinstrahlung!).

Meist muss man hier am Sattel ein Skidepot errichten und über den breiten Südrücken in wenigen Minuten aufwärts zum Gipfelkreuz aufsteigen. Oben angekommen kann genießt man bei guten Wetterverhältnissen eine tolle Fernsicht auf die umliegenden Gipfel der Stubaier Alpen im Osten und Süden, der Ötztaler Alpen im Südwesten und Westen, des Karwendel und der Lechtaler Alpen im Nordwesten und Norden. Im Osten blickt man hinab ins Inntal.

David beim Wasserlassen. Foto: Alexander Hedenig
David beim Wasserlassen. Foto: Alexander Hedenig
Calisthenics workout am Gipfel. Foto: Alexander Hedenig
Calisthenics workout am Gipfel. Foto: Alexander Hedenig
Alexander Hedenig und die Stubaier Alpen. Foto: David Kurz
Alexander Hedenig und die Stubaier Alpen. Foto: David Kurz

Abfahrt

Die Abfahrt erfolgt wie der Aufstieg. Im oberen Teil am Südost ausgerichteten Hang kann man bei guter Einstrahlung tollen Sulz oder bei Neuschnee tollen Pulver genießen.

Wenn es dickes Eis am Stausee erlaubt dann kann man einen großen Teil der Gegenanstiege umgehen bzw. abkürzen.

Einstiegshaltestelle zur Rückfahrt nach Innsbruck ist wieder das Hotel Jagdschloss in Kühtai Ort.

Finstertaler Speicherteich von oben. Foto: David Kurz
Finstertaler Speicherteich von oben. Foto: David Kurz
Blick auf die umgebenden Berggipfel Richtung Süden. Foto: David Kurz
Blick auf die umgebenden Berggipfel Richtung Süden. Foto: David Kurz

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   4:00 Std Skitour   1.100 HM   1.100 HM   15 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.