Über die Benediktenwand nach Lenggries

Gipfelblick Benediktenwand. Foto: Tobias Hecht
Gipfelblick Benediktenwand. Foto: Tobias Hecht

Konditionell anspruchsvolle Überschreitung von Bahnhof zu Bahnhof. Im Anstieg zum Gipfel der Benediktenwand gibt es zwei unschwierige Passagen mit Drahtseilsicherung. Nach der Benediktenwand können über einen einfachen Grat noch mehrere kleinere Gipfel mitgenommen werden. Vom Brauneck gibt es die Möglichkeit, den Abstieg mit der Seilbahn zu verkürzen.

Nach einer relativ kurzen Anfahrt von etwa einer Stunde vom Münchner Hauptbahnhof führt der erste Teil der Tour vom Bahnhof Benediktbeuern bis zur Tutzinger Hütte (1.327m). Dieser einfache Teil hat noch wenig Höhenmeter zu bieten, hier wird vor allem Strecke zurückgelegt.

Neben der gegangenen Variante gibt es auch noch verschiedene andere Wege, die teils komplett auf Forstwegen sind und sich daher auch für Bike and Hike eignen würden.

Von der Tutzinger Hütte, die bereits die erste Einkehrmöglichkeit darstellt, kann neben dem gewählten Ostanstieg auf die Benediktenwand (zwei unschwierige drahtseilgesicherte Passagen, teils steil, Trittsicherheit nötig) auch über den leichteren Westanstieg gegangen werden.

Da versteht man, warum unser Ziel Benediktenwand heißt. Foto: Tobias Hecht
Da versteht man, warum unser Ziel BenediktenWAND heißt. Foto: Tobias Hecht
Blick vom Gipfel zurück zur Tutzinger Hütte. Foto: Tobias Hecht
Blick vom Gipfel zurück zur Tutzinger Hütte. Foto: Tobias Hecht

Nach der wohlverdienten Gipfelpause auf der Benediktenwand (1.800m) geht es wieder ein Stück zurück über den Grat der Benediktenwand. Angekommen an der Verzweigung vom Aufstieg geht es jetzt aber nicht wieder zur Tutzinger Hütte, sondern einsamer weiter über die Achselköpfe (1.709m) – oder alternativ unten dran vorbei – stets bergauf und bergab in Richtung Brauneck.

So wird das Skigebiet am Brauneck erreicht und mit der Idealhanghütte bietet sich die nächste Einkehrmöglichkeit (aufgrund der auch im Sommer gut erschlossenen Lage kommen hier noch zahlreiche weitere Hütten). Die letzten Meter bis zur Bergstation der Brauneckbahn (und dem Brauneck-Gipfel) teilt man sich entsprechend der guten Infrastruktur mit zahlreichen weiteren Wanderern und Spaziergängern.

Die Brauneckbahn bringt einen dann in wenigen Minuten bis hinunter zur Talstation nahe Lenggries (wer noch Kraft hat, kann natürlich auch zu Fuß absteigen).

Hier sind noch etwa 20 Minuten bis zum Bahnhof zurückzulegen. Wer möchte, kann sich kurz vorm Bahnhof noch in der Isar abkühlen oder in den vielen Cafés und Restaurants stärken, bevor einen die BRB in gut 70 Minuten zurück zum Münchner Hauptbahnhof fährt.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   7:00 Std Wandern   1.200 HM   400 HM   24 km   GPX Track

Diese Tour kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Bad Endorf, Innsbruck, München und Salzburg erreicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.