Schönbichler Horn – gut erreichbarer 3.000er in den Zillertaler Alpen

Blick vom Gipfel auf den Schlegeiskees, rechts unten ist das Furtschaglhaus erkennbar. Foto: Norman und Lisa

Das Schönbichler Horn liegt auf dem bekannten Berliner Höhenweg und ist dadurch sehr gut besucht. Die Erschließung mit der Mautstraße zum Schlegeisspeicher macht diese Wanderung auch für eine Tagestour interessant.

Verbindungen mit Bahn und Bus von Rosenheim

Wir empfehlen von Rosenheim diese Verbindungen für die Hin- und Rückfahrten zur Tour:

Sa. 13. Jul. 2024

 

Am 13.07.2024 wurden keine Verbindungen gefunden.

 

So. 14. Jul. 2024

 

Am 14.07.2024 wurden keine Verbindungen gefunden.

 

Mo. 15. Jul. 2024

Rosenheim
Schlegeis Stausee
Schlegeis Stausee

Di. 16. Jul. 2024

Rosenheim
Schlegeis Stausee
Schlegeis Stausee

Mi. 17. Jul. 2024

Rosenheim
Schlegeis Stausee
Schlegeis Stausee

Do. 18. Jul. 2024

Rosenheim
Schlegeis Stausee
Schlegeis Stausee
Schlegeis Stausee

Fr. 19. Jul. 2024

Rosenheim
Schlegeis Stausee
Schlegeis Stausee
Lizenzhinweise
Blick von der Bushaltestelle ans Südufer, oben erkennt man den Schlegeiskees. Foto: Norman und Lisa
Blick von der Bushaltestelle ans Südufer, oben erkennt man den Schlegeiskees. Foto: Norman und Lisa

Zum Furtschaglhaus

Wir beginnen diese Wanderung an der Bushaltestelle Schlegeisspeicher in Finkenberg. Die Busfahrt hinauf zum Schlegeisspeicher führt über die Hochalpenstraße und auch durch zwei Stollen hindurch, was an und für sich schon ein Erlebnis ist. Oben an der Talsperre angekommen hat man dann gleich den Speicher und die dahinterliegenden Berge und Gletscher im Blick. Auffallend waren die vielen Parkplätze, die sich am Ufer des Speichers aufreihen.

Die ersten 5 Kilometer geht es geradeaus auf dem Forstweg südwestlich am Ufer des Speichers entlang, bis wir östlich auf einen der beiden Zuflüsse des Speichers, den Furtschaglbach treffen. Dem Bachverlauf folgen wir dann nochmals ungefähr 1 Kilometer, bis der Weg nach Ost abzweigt und über die Almwiesen Richtung Furtschaglhaus hinauf führt.

Links die AV-Hütte Furtschaglhaus, rechts im Bild die Ausläufer des Schlegeiskees. Foto: Norman und Lisa
Links die AV-Hütte Furtschaglhaus, rechts im Bild die Ausläufer des Schlegeiskees. Foto: Norman und Lisa

Nach gut einer Stunde kommt man dann am Furtschaglhaus vorbei, hier bietet sich eine Rast oder auch eine Einkehr an. Auf der Furtschaglhaus kann auch übernachtet werden (AV-Hütte).

Almwiesen im Aufstieg, im Hintergrund der Schlegeiskees. Foto: Norman und Lisa
Almwiesen im Aufstieg, im Hintergrund der Schlegeiskees. Foto: Norman und Lisa

Aufstieg zum Schönbichler Horn und Abstieg

Ab hier geht es nochmals gute zwei Stunden immer bergauf. Zuerst führt der Weg noch durch Almwiesen, mit zunehmender Höhe wird das Gelände immer karger, bis man auf den letzten Höhenmetern überall den Granitgneis in großen Platten herumliegen sieht. Ein Stück unterhalb des Gipfels ist auch mit Seilen versichert. Der Gipfelgrat selbst bietet vor hier ein gezacktes, scharfes Bild.

Letzter Aufschwung vor dem Gipfel über große Steinplatten aus Gneis. Foto: Norman und Lisa
Letzter Aufschwung vor dem Gipfel über große Steinplatten aus Gneis. Foto: Norman und Lisa

Wir haben am Gipfel einen tollen Rundumblick und bestaunen vor allem die mächtigen Spalten am Waxeggkees, der südöstlich vom Schönbichler Horn liegt. Der Furtschaglkees ist leider schon sehr klein zusammengeschmolzen.

Blick vom Gipfel auf den Waxeggkees. Foto: Norman und Lisa
Blick vom Gipfel auf den Waxeggkees. Foto: Norman und Lisa

Denselben Weg steigen wir wieder hinab und treffen pünktlich zum letzten Bus um 17:05 beim Schlegeisspeicher ein.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   8:30 Std Wandern   1.400 HM   1.400 HM   22 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert