Peter Kofler Klettersteig im Wipptal

Bezahlte Anzeige: Dieser Klettersteig befindet sich in der Stafflacher Wand, direkt oberhalb der Brenner Bahnstrecke mit tollen Ausblicken auf das Bergsteigerdorf St. Jodok und die einzigartige Bahnschleife ums Dorf. Der Zustieg ist in 15 min über einen markierten Wanderweg vom Bahnhof St. Jodok erreichbar. Der Klettersteig selbst ist mäßig schwierig (bis Schwierigkeitsgrad C), hat eine ungefähre Kletterzeit von ca. 1,5 h mit zwei Notausstiegen und ist durch seine Ausrichtung nach Süden fast das ganze Jahr über begehbar. Zwischen St. Jodok und dem Einstieg gibt es einen Klettersteig-Lehrpfad, wo auf etlichen Tafeln die wesentlichen Themen rund um Sicherheit und Technik am Klettersteig erklärt sind. 

Topo Peter Kofler Klettersteig in St. Jodok. Foto: Judith Hammer
Topo Peter Kofler Klettersteig in St. Jodok. Foto: Judith Hammer
Passagen mit Schwierigkeitsstufe B. Foto: Judith Hammer
Passagen mit Schwierigkeitsstufe B. Foto: Judith Hammer

Anreise von München

Derzeit ist München ausgewählt. Du kannst den Abfahrtsort hier ändern:

Die Anreise aus München ins Wipptal ist recht lang, aber vielleicht möchtest du ja ein paar Tage bleiben. Das Wipptal südlich von Innsbruck ist mit seinen fünf unberührten Bergtälern ein absoluter Geheimtipp für aktive Naturliebhaber, die Ruhe am Berg suchen. Außerdem wird das lokale kulturelle Angebot von jenem in der nahen Landeshauptstadt Innsbruck oder in Südtirol gut ergänzt. Und die notwendige Mobilität wird vor allem durch das Angebot „Gäste = Fahrkarte“ für öffentlichen Verkehr in der Region garantiert. Mehr Infos zum Wipptal und seinen Bergtälern: www.wipptal.at

Wegbeschreibung

Vom Bahnhof St. Jodok (Bahnsteig 1) geht man hinunter und wechselt bei der Bahnunterführung auf die andere Seite des Bahnhofs. Von dort folgt man der gelben Wanderwegbeschilderung am Weg hinter dem Bahnhof nach Westen. Immer oberhalb der Bahngleise führt der Weg ca. 10 Minuten talauswärts bis zur beschilderten Abzweigung des Pfades hinauf in den Wald, der in ca. 5 Minuten zum Einstieg führt. Die schwierigste Passage befindet sich direkt nach dem Einstieg mit dem Schwierigkeitsgrad C. Dann geht es einfacher weiter (B) bis nach ca. 35 Minuten das erste Rastbankerl mit herrlichem Weit- und Tiefblick erreicht wird. Dann folgt die erste der zwei Seilbrücken. Unmittelbar vor der Seilbrücke befindet sich der erste Notausstieg.

Erste Seilbrücke mit tollen Ausblicken. Foto: Judith Hammer
Erste Seilbrücke mit tollen Ausblicken. Foto: Judith Hammer

Nach der Seilbrücke geht es weiter der Wand entlang, dann wieder ein Stück gerade empor (C) zur zweiten Seilbrücke mit einer Leiter. Vor der Seilbrücke ist der zweite Notausstieg. 

Zweite Seilbrücke mit Leiter. Foto: Judith Hammer
Zweite Seilbrücke mit Leiter. Foto: Judith Hammer

Jetzt sind es noch ca. 30 min. bis zum Gipfelkreuz, wo es ähnlich wie im unteren Teil weitergeht. Es kommen noch weitere Bankerln und eine Passage im Schwierigkeitsgrad C. Oben beim Gipfelkreuz angekommen warten gemütliche Rastbänke und Sitzgelegenheiten sowie kühle Getränke aus der Selbstbedienungsbox (gegen Spende). Der Ausblick auf das Bergsteigerdorf St. Jodok und hinein nach Schmirn und Vals ist einmalig.

Gemütliches Platzl beim Gipfelkreuz. Foto: Judith Hammer
Gemütliches Platzl beim Gipfelkreuz. Foto: Judith Hammer

Der beschilderte Abstieg (ca. 30 min) trifft unterwegs mit den Notausstiegswegen des Klettersteigs zusammen. Unten angekommen wandert man wieder auf dem beschilderten Weg oberhalb der Gleise zurück zum Bahnhof St. Jodok.

Heimreise nach München

Die S-Bahn (S3) zwischen Innsbruck und dem Brenner (Haltstelle St. Jodok) verkehrt im Stundentakt.
Die Wipptaler Gästekarte ist Ihre Fahrkarte für alle öffentlichen Verkehrsmittel in der Region.
Genaue Fahrpläne www.vvt.at

Tourdaten

Die Route in Zahlen: Gehzeit 2.5h  350HM  350HM  4km  GPX Track

Dieser Beitrag ist in bezahlter Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Wipptal entstanden.


Diese Tour kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Bischofshofen, Feldkirch, Innsbruck, Linz, München, Salzburg, St. Pölten und Wien erreicht werden.