Wochenendtour zum Meraner Höhenweg

Titelbild. Foto: Markus Büchler

Mal eben übers Wochenende in Südtirol wandern? Klar, mit Öffis geht das super, vor allem im Öffi-Land Südtirol. Besonders lohnend mit mehr Zeit, wie zum Beispiel am anstehenden verlängerten Wochenende!

Ich empfehle Euch eine kleine Genusstour, die sich zu einem Kurzurlaub ausbauen lässt. Und zwar einen Abschnitt des langen, wunderbaren Meraner Höhenwegs. Der führt über eine Reihe von Tagesetappen entlang des sonnenverwöhnten Südhangs der Texelgruppe im Vinschgau. Mein Vorschlag startet in der Nähe von Meran, führt über die Nasereit-Hütte (oder einen der umliegenden Gasthöfe) und führt bis Naturns.

Leider konnten wir innerhalb der nächsten 6 Tage keine Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Bad Endorf zu dieser Tour für dich finden.

Nach Meran kommst du super bequem mit dem ÖBB-Eurocity ab München Hbf 7:34 (Rosenheim 8:14) bis Bozen. Dort geht es nach kurzem Aufenthalt weiter mit dem Regionalzug bis Meran, Ankunft 12:15. Du kannst hier Mittagessen (oder auch schon vorher in Bozen) ehe dich der Bus 213 um 13:52 zum Partschinser Wasserfall hinaufbringt (Umstieg am Parkdeck unproblematisch auf Anschluss in 265, Ankunft 14:41).

Tag 1

Dort kannst du den spektakulären Wasserfall bewundern und dann in 2 Stunden die 500 Höhenmeter aufsteigen zur Nasereit-Hütte. Unbedingt vorbuchen! Die Plätze sind begrenzt, dafür aber sehr modern samt Duschmöglichkeit, gutes Essen. Alternativ gibt es in der Umgebung diverse Gasthöfe mit Übernachtungsmöglichkeiten.

Aussichtspunkt. Foto: Markus Büchler
Aussichtspunkt. Foto: Markus Büchler

Eine Aufstiegsalternative ist die Texelbahn ab Bahnhof Rabland. Mit ihr kommt man näher an die Nasereit-Hütte heran, hat aber die 45 Minuten ohne nennenswerten Anstieg vom Hinweg am nächsten Tag wieder als Teil der Tagestour.

Tag 2

Am nächsten Tag geht es weiter auf eine Tagesetappe des eigentlichen Meraner Höhenwegs. In 4 entspannten Stunden voller herrlicher Ausblicke auf das tief unten liegende Vinschgau, die Sarntaler Alpen zur Linken und die Ortler-Gegend zur Rechten kommst du über 2 Hängebrücken und ein paar wenige Hundert Höhenmeter hinunter und wieder hinauf zur Naturnser Seilbahn „Unterstell“. Von da sind es nur 10 Minuten zu Fuß zum Bahnhof an der Etsch.

Für den Abend empfehle ich, wenn die Zeit reicht, noch im schönen Meran zu übernachten und nach einem Stadtrundgang in eines der exzellenten Lokale der Innenstadt einzukehren. Gut gefällt mir die Enoteca Signorvino. Aber auch die Heimfahrt ist möglich.

Meran. Foto: Markus Büchler
Meran. Foto: Markus Büchler

Variante

Wer 2 Nächte auf der Nasereit bleiben mag, kann direkt in hinter der Hütte je nach Schneelage bis auf fast 3.000 Meter die sonnige Südseite bis zum Eisjöchl in die Texelgruppe aufsteigen und zurück.

Heimfahrt

Die Heimfahrt geht natürlich wieder über Bozen mit dem Eurocity im 2 Stundentakt, z.B. Regionalzug Meran ab 17:16, EC1288 Bozen ab 18:34, M Hbf an 22:27

Tickets wegen Sonderangeboten früh buchen und auch mal die Preise auf der ÖBB-Website oder App nachschauen. Für den Nahverkehr in Südtirol brauchst du nix vorbuchen, das bekommst du am Bahnsteig bzw. im Bus immer und sehr billig.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   2 Tage Wandern   1.000 HM   800 HM   14 km   GPX Track

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.