Am Wochenende von Wien zur Tappenkarsee-Hütte

Hütte und See. Foto: Ingeborg Fiala

Eine schöne 2-Tages-Tour zur Tappenkarsee-Hütte, bei der man die Almlandschaft um den See genießen und dem Stress des Alltags entfliehen kann.

Verbindungen mit Bahn und Bus von Bad Endorf

Wir empfehlen von Bad Endorf diese Verbindungen für die Hin- und Rückfahrten zur Tour:

Mi. 24. Jul. 2024

Bad Endorf
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee

Do. 25. Jul. 2024

Bad Endorf
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee

Fr. 26. Jul. 2024

Bad Endorf
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee

Sa. 27. Jul. 2024

Bad Endorf
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee

So. 28. Jul. 2024

Bad Endorf
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee

Mo. 29. Jul. 2024

Bad Endorf
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee

Di. 30. Jul. 2024

Bad Endorf
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Kleinarl Jägersee
Lizenzhinweise

Los geht’s am Morgen zum Bahnhof. Mit dem Railjet Xpress bin ich in weniger als zweieinhalb Stunden in Salzburg, dann weiter Richtung Wörgl nach St. Johann im Pongau in einer knappen Stunde. Der Bus 530 nach Kleinarl bis zur Station Jägersee schließt optimal an, sodass ich noch vor 11 Uhr den Hüttenzustieg beginnen kann.

Anreise. Fotos: Ingeborg Fiala

Alle Umstiege klappen problemlos, nur in St. Johann vor dem Bahnhof frage ich zur Sicherheit, ob ich bei der richtigen Bushaltestelle – Fahrtrichtung Kleinarl – stehe.

Bushaltestelle in St. Johann. Foto: Ingeborg Fiala
Bushaltestelle in St. Johann. Foto: Ingeborg Fiala

In Kleinarl am Jägersee angekommen, genieße ich wie andere Touristen auch das Panorama. Das Wetter ist prächtig, der See liegt still da und am Talschluss kann man erkennen, wo die Ebene des Tappenkarsees ist. Seine Lage bedeutet einen Anstieg von etwa 600 Höhenmetern durch den Wald.

Über der Schwabalm. Foto: Ingeborg Fiala
Über der Schwabalm. Foto: Ingeborg Fiala

Zuerst aber geht es noch flach am Ostufer des Jägersees entlang, dann schwach ansteigend bis zur unbewirtschafteten Schwabalm und dem Parkplatz am Ende der Mautstraße. Dort befindet sich auch die Talstation der Materialseilbahn für die Alm und unsere Hüttenwirte am Tappenkarsee.

Talstation Materialseilbahn. Foto: Ingeborg Fiala
Talstation Materialseilbahn. Foto: Ingeborg Fiala

Bis hierher wähle ich die Mautstraße. Sie ist zumindest heute wenig befahren.

Dann beginnt der Aufstieg über einen breiten, zum Teil steinigen Weg. Anfangs ist der Wald noch dichter. Je höher die Serpentinen hinaufführen desto eher bieten sich Möglichkeiten für einen Blick zurück auf Jägersee und Kleinarltal.

Jägersee Kleinarltal. Foto: Ingeborg Fiala
Jägersee Kleinarltal. Foto: Ingeborg Fiala

Knapp bevor der Weg die Höhe von 1700 Metern erreicht, ist er neu angelegt. Der steilere Teil wurde mit Holzstufen befestigt, dann führt er an der Bergkante entlang mit einem Zaun gesichert zum Abfluss des Tappenkarsees.

Der Weg. Foto: Ingeborg Fiala
Der Weg. Foto: Ingeborg Fiala

Dort oben befindet sich auch die Bergstation der Materialseilbahn. Ich gehe den Abstecher dorthin, um den Blick ins Tal zu genießen.

 Kleinarltal Bergstation Materialseilbahn. Foto: Ingeborg Fiala
Kleinarltal Bergstation Materialseilbahn. Foto: Ingeborg Fiala

Dann zurück zum Weg und kurz darauf bietet sich der erste Blick auf den Tappenkarsee, landschaftlich wunderschön.

Beginn des Tappenkarsees. Foto: Ingeborg Fiala
Beginn des Tappenkarsees. Foto: Ingeborg Fiala

Ein Schild weist auf den Landschaftsschutz und die mit dem See verbundene Sage hin.

Landschaftsschutz und Sage. Foto: Ingeborg Fiala
Landschaftsschutz und Sage. Foto: Ingeborg Fiala

Bis jetzt war ich zweieinhalb Stunden unterwegs. Nun geht der Weg nur mehr flach dem See entlang mit einem kurzen Anstieg am letzten Stück zur Hütte, insgesamt etwa eine Stunde. Ich aber lasse mir Zeit, die Landschaft zu genießen: zunächst den an manchen Stellen mit Holzstegen gesicherten Weg entlang der Felswand, dann die Wiesen bei der Tappenkarseealm und die verschiedenen Uferbereiche, Bachquerungen, Feuchtgebiete, Grünerlengebüsch etc.

Felswand am See. Foto: Ingeborg Fiala
Felswand am See. Foto: Ingeborg Fiala

Die Perspektiven ändern sich auch immer wieder. Schon bald hat man Alm und Hütte gemeinsam im Blick, dann erfreut mich eine Stockentenschar, die in der Ufervegetation gründelt.

Tappenkarseealm und Hütte. Foto: Ingeborg Fiala
Tappenkarseealm und Hütte. Foto: Ingeborg Fiala

Irgendwo dazwischen mache ich eine verspätete Mittagsrast und lausche den Heuschreckengesängen.

Gestärkt gehe ich zur Hütte, wo ich von den Wirtsleuten freundlich begrüßt werde.

Kurz vor der Hütte. Foto: Ingeborg Fiala
Kurz vor der Hütte. Foto: Ingeborg Fiala

Am Nachmittag erkunde ich noch ein wenig die nähere Umgebung der Hütte.

Hütte und See. Foto: Ingeborg Fiala
Hütte und See. Foto: Ingeborg Fiala

Baden im See ist mir zu kalt, andere Personen sind offenbar weniger kälteempfindlich. Aufziehende Wolken verändern die Stimmung am See, ein schönes Schauspiel.

Der sich verdunkelnde See. Foto: Ingeborg Fiala
Der sich verdunkelnde See. Foto: Ingeborg Fiala

Erst nach dem Abendessen, als alle in der Hütte sind, entladen sich die Wolken, vom Sturm werden Graupelschauer gepeitscht. In der Nacht aber ist es wieder sternenklar.

In der komfortablen Hütte gut ausgeruht mache ich mich am nächsten Tag nach einem kräftigen Frühstück auf den Rückweg. Noch hängen Nebel bis knapp oberhalb der Tappenkarsee-Hütte. Aber ich habe den Eindruck, dass sich die Sonne durchsetzen wird, was sich am Rückweg durch den Wald auch bestätigt.

See und Hütte am Rückweg. Foto: Ingeborg Fiala
See und Hütte am Rückweg. Foto: Ingeborg Fiala

Oben entlang des Sees sammle ich noch einmal die stimmungsvollen Eindrücke auf, dann beginnt der Abstieg. Oben erfreut mich das Klappern einer Schar von Fichtenkreuzschnäbeln, weiter unten Weidenmeisen und Zaunkönige und bei der Querung des vom „Eisbrunnen“ abfließenden Baches eine Wasseramsel. Und nach etwas mehr als 2 Stunden bin ich bei der Talstation der Materialseilbahn. Diesmal wähle ich, wo es möglich ist, den Wanderweg statt der Mautstraße. Hier ergeben sich schöne Blicke auf den Wald und den Kleinarlbach.

Kleinarlbach. Foto: Ingeborg Fiala
Kleinarlbach. Foto: Ingeborg Fiala

So gelange ich diesmal an der Westseite des Jägersees zur Busstation. Die Zeit bis zur Abfahrt nütze ich für eine Einkehr im Gasthof Jägersee. Von dort kann ich noch einmal hinaufschauen zur Kante, hinter der der Tappenkarsee liegt.

Jägersee. Foto: Ingeborg Fiala
Jägersee. Foto: Ingeborg Fiala

Mit dem Einsteigen in den Bus beginnt die Rückfahrt.

Rückfahrt mit Bus 530. Foto: Ingeborg Fiala
Rückfahrt mit dem Bus 530. Foto: Ingeborg Fiala

Alles klappt ohne Probleme. Zwar wird seitens der Bahn wegen des starken Reisetags darauf hingewiesen, dass ohne Reservierung kein Sitzplatz garantiert werden könne, ich aber habe Glück. Sowohl von St. Johann nach Salzburg als auch von Salzburg nach Wien finde ich einen freien Platz. Die Züge sind zwar dicht besetzt, nicht aber überfüllt. Es gibt auch keine Verspätung. So komme ich nach etwa viereinhalb Stunden Fahrt durch die vielen schönen Eindrücke positiv gestimmt in Wien an.

Tourdaten

Die Route in Zahlen:   2 Tage Wandern   730 HM   730 HM   18 km   GPX Track

Ein Kommentar

  1. Liebe Ingeborg, danke für diese schöne Tour zum #bahnzumberg Einstand! Gratulation! (Und ich liebe Den Tappenkarsee)
    Liebe grüße, Veronika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert